B U C H B E S P R E C H U N G

Genocide of the Ethnic Germans in Yugoslavia 1944-1948

European English-Language Edition

Als Abschluss und Höhepunkt ihrer Dokumentationsreihe über das Schicksal der Deutschen aus dem ehemaligen Jugoslawien hat die Donauschwäbische Kulturstiftung München dieses Buch in englischer Sprache herausgegeben.

Eine kurze Zusammenfassung mit informativen, historischen Landkarten gibt auch dem mit der Geschichte  dieser Gebiete weniger vertrauten Leser einen guten Überblick über das Leben der deutschen Volkszugehörigen von ihrer Ansiedlung bis zu ihrer Eingliederung in das neu gegründete Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen nach dem Ersten Weltkrieg. Die Zeit zwischen den beiden Weltkriegen war gekennzeichnet durch eine weitgehende Verweigerung der den inzwischen alteingesessenen Deutschen zustehenden Minderheitenrechte. Die Autoren belegen, wie der radikale serbische Nationalismus schon damals nach einer Enteignung und Zerstörung der deutschen Volksgruppe als solche strebte.

Die mit der Machtübernahme durch die Tito-Kommunisten ab Oktober 1944 einsetzenden Verbrechen gegen die Deutschen werden umfassend dokumentiert. Schwerpunkte sind einerseits die furchtbaren Greueltaten im „blutigen Herbst 1944“, wobei u.a. erstmalig eine Gesamtdarstellung der regionalen Liquidierungslager Betschkerek, Kikinda und Werschetz vorgelegt wird. Andererseits werden die für Kinder, Kranke und Alte eingerichteten zehn Vernichtungslager in der Wojwodina, Kroatien und Slowenien ausführlich dokumentiert.

Jeweils eigene Kapitel belegen die Deportationen in die Sowjetunion, die vollständige Austreibung und Einkerkerung der gesamten deutschen Bevölkerung, sowie die Schicksale von Kindern und Geistlichen  der katholischen und evangelischen Konfessionen. Ein weiteres, völlig neu bearbeitetes Kapitel mit erschütternden Erlebnisberichten ist der Flucht aus den Lagern gewidmet. Ebenso wird die nach Auflösung der Lager 1948 erfolgte Verbannung in Zwangsarbeitsverhältnisse und das Leben bis zur legalen Auswanderung der Überlebenden beeindruckend geschildert und belegt. Ausführliche Statistiken enthalten die Zahlen der evakuierten und geflüchteten Deutschen, der ermordeten Zivilisten, der gefallenen und umgebrachten Soldaten, sowie der legal Ausgewanderten und die heutigen Heimatländer.

In einem juristisch fundierten Sonderkapitel wird der Nachweis erbracht, dass die dokumentierten Verbrechen im Sinne der UNO-Konvention vom 9. Dezember 1948 den objektiven und subjektiven Tatbestand des Völkermordes ergeben. Schließlich werden die Forderungen der Donauschwaben aus dem ehemaligen Jugoslawien nach rechtlicher (schließt Wiedergutmachung ein), moralischer, historischer und kultureller Rehabilitierung präsentiert und die Frage angeknüpft, ob die jugoslawischen Nachfolgestaaten reif sind für eine Aufnahme in die europäische Wertegemeinschaft.

Dieses neueste, nach wissenschaftlichen Maßstäben und unter Verwendung vieler einschlägiger Quellen erarbeitete Buch der Donauschwäbischen Kulturstiftung ist ein einmaliges historisches Dokument für alle aus dem ehemaligen Jugoslawien stammenden deutschen Volkszugehörigen (Donauschwaben, Untersteirer und Gottscheer) und deren Nachkommen. Gleichermaßen ist es geeignet, den heutigen Bewohnern der früheren deutschen Siedlungsgebiete die Wahrheit über ihre „verschwundenen Deutschen“ zu vermitteln. Es sollte aber auch in jeder Bibliothek, in den historischen und juristischen Fakultäten aller Universitäten sowie in höheren Schulen verfügbar sein. Erst recht sollten Diplomaten und Politiker, Richter, Journalisten und Schriftsteller  das Buch aufmerksam lesen.

Die Autoren wollen nicht als Ankläger verstanden werden. Vielmehr soll der Weltöffentlichkeit anhand des Schicksals eines Teils dieses kleinen deutschen Volksstammes der Donauschwaben dokumentiert werden, wozu blinder nationalistisch-ideologischer Hass fähig ist. Wenn der furchtbare Inhalt dieses Buches dazu beiträgt, weitere brutale Völkermorde zu verhindern, so hat es einen wichtigen Zweck erfüllt. Das Buch möchte aber auch das Andenken und die Würde der vielen unschuldigen Opfer wiederherstellen.

Es muss erwähnt werden, dass dieses im September 2003 vom Verlag der Donauschwäbischen Kulturstiftung aus München herausgegebene Buch sich von dem im Jahre 2001 in USA  unter dem gleichen Titel erschienenen ganz wesentlich unterscheidet. Um Verwechslungen zu vermeiden, sollte bei jeder Bestellung klar angegeben werden, dass es sich um die europäische Englischausgabe  handelt.

Das Buch, das 224 Seiten beinhaltet, kann zum Preis von  € 10.- zuzüglich Versandkosten bei allen Buchhandlungen (ISBN 3–926276–47–9) oder bei folgenden Verteilern bestellt werden:

In Deutschland:

Donauschwäbische Kulturstiftung                           Donauschwäbische Kulturstiftung
Herrn Hans Sonnlettner                                          Herrn Ernst Jäger
Schädlerweg  2                                                      Max – Hildebrandt – Straße 9
D – 81929  München                                              D – 76571  Gaggenau
 

In Österreich:

Haus der Heimat                                                      Donauschwäbische Kulturstiftung
Mag. Peter Wassertheurer                                        Herrn  Egon Hellermann
Steingasse  25                                                         Siezenheimerstraße  197
A – 1030  Wien                                                       A – 5020  Salzburg
 

In den  USA:                                                          In Canada:

Mr. Peter Erhardt                                                     Heimat Publishers
100 N. Roy Ave                                                       Mr. Frank Schmidt
Northlake, IL                                                           1 Lyme Regis Cres.
USA  -  60164                                                         Toronto, ON
                                                                               Canada  -  M1M 1 E3

Ottobrunn, Februar 2004                                                                              Helmut Birg