Unsereener mennt jo nor ...

„Bliehendi Landschafte“ ... mit Dischtle?

Liewi Leit, unsri Politiker han schun mehrmols dem Volk „bliehendi Landschafte“  versproch, awer verwirklicht hot die noch keener. Mer kennt sogar saan, daß die ejer alles abwirtschafte, was des deitschi Volk noh’m Kriech gschafft hot. De Vetter Helmuth hot deni  „Ostdeitsche“ (ich han des Wort zwische Katzefieß gsetzt, weil des eigentlichi Ostdeitschland heitzutach gar net mehr in Deitschland leijt) sei „bliehendi Landschafte“ heilich versproch in eener Zeit, in der jeder gwußt hot, daß in de „neiji Bundesländer“ (noch e neierfundene Name, nor dermit mer net Mittldeitschland saat) for die nächschti zwanzich-dreißich Johre heßt: „Michl, schnall de Rieme zamm!“

Jetzet kumme awer de Vetter Gerd, de Vetter Edi un vieli anri Großkopfeti un verspreche aach deni Osteiropäer dieselwi „bliehendi Landschafte“, nor dermit die sich vor de Eiropäischi Union ehre Karre inspanne losse. Die sin imstand des zu mache, awer net um sich in e „Absatzmarkt“ zu verwandle, sonder nor dermit ehne eigene Karre vun de reichi Länder (saa: Deitschland) aus’m Dreck gezoo werd. Des kann mer sich awer aarich schwer vorstelle, weil mer in de reicheri Länder aach am Bode vum Geldsack onkumm is. Derfier were se awer ganz bestimmt e großes Stickl vun ehne kaum errungeni Suveranität abgewe misse.

 Bevor mer deni arme Eiropäer, die fufzich Johre lang im Kommunismus glitt han, die Katz im Sack hinschmeißt, sellte die Owermacher aus deri Union iweleje was mit deni „Ossis“, die wu doch e reiche Bruder han, passiert is. Uf eemol wore die glitzrichi Ware aus`m Weste do, un die selbscht fabrizierti Sache hot ke Mensch mehr ongschaut. E „Lada“, „Schkoda“ oder „Dacia“ zu fahre is e Schand for e jede „Ossi“ wor. Dernoh han die Konkurrente aus’m Weste die marodi Fabrike vum Staat ufghaaft, un statt se zu saniere, han se die eenfach abriß, dermit se uf’m Markt alleen bleiwe.  Dorch dem is die eigeni Wertschaft zugrund gang, un die Arweitslose han sich wie die Schwammerln noh’m Rege vermehrt. Dem „Ossi“ greift jo de „Wessi“-Bruder unner die Ärml, wenn’s um’s Onschaffe vum Arweitslosegeld geht, awer wer soll de Pole, Tscheche, Ungare, Slowake un anri des netichi Geld schenke? Außerdem lewe die meischti Leit dort uf’m Land un verdiene ’s täglichi Brot in der Landwertschaft. Was passiert mit deni, wenn ehne Länder mit unsrem billich produzierte Esse iwerschemmt were? Soll des die Moral in deri „erweiterti EU“ were?

Mer sellt doch so ehrlich sin, un deni armi Leit net mehr die Sterne vum Himml verspreche. Die vieli D-Mark, die mer in Griecheland, Portugal oder Spanien ningepumpt hot, kann mer beim weite net mehr in die „erweiterti EU“ pumpe. Mer soll dran denke, daß  bal net mol Deitschland mehr die „Maastrichter Schtabilitätskriterie“ inhalte kann. ’s kennt sogar passiere, daß die blaui „Milka“-Kuh ohni Milich bleibt, un dann kann mer se aach net mehr melke!

Un was die „erweiterti“ Eiropäer ongeht, derf mer net vergesse, daß’s mol in Berlin e 17. Juni, in Budapest e 23. Oktower un in Prag e 23. August gewe hot. Die Leit han sich net mol vor’m mit de Tanks bewachte „RGW“ (= Rat für gegenseitige Wirtschaftshilfe) inspanne gloßt, un drumm kennt’s passiere, daß die des mit’m EU-Karre aach net tun were. Au weh, wenn die mol merke, daß uf de „biehendi EU-Landschafte“ ejer Dischtle als Blume zu ernte iwrichbleiwe. Dann bleibt deni „erweiterti“ Leit nix anres iwrich, wie die de Kupfre zu phacke un dorthin zu wannre, wu mer genuch Geld kriet um zu iberlewe. Un wu kennt des sin? Natierlich in Westdeitschland!

Weil awer die „erweiterti Eiropäer“ aach mit e halwete Lohn in ehne Heimat noch himmlisch lewe kenne, werd mer deni aach nur soviel zahle. Um die Lohnkoste dann endlich onständich zu senke, kann mer jo die verwehnti Wessis in Pension schicke un die billichi „erweiterti Eiropäer“ instelle. Dann kennt endlich aach mit unsri Wertschaft ufwärts gehn. Awer was han mir dann dervun??

                                                                                                                    Des fraat Eich

im Oktower 2002                                                                                                  de Weingärtle Toni