Unsereener mennt jo nor ...

Verliebt, verlobt, verheirat ...

... die drei Stazione zwische de Kindstaaf un ’m letschte Wech zum Friedhof han bei uns Donauschwowe schun immer e feschte Platz im Lewe ghat. Noh deri Vorschrift han unsri Ahne in Deitschland glebt, un die han se aach in die neiji Heimat mitghol. Dort unne an de Donau, in de Fremd hot mer fascht zwohunnertfufzich Johre lang noh dem ungschriewenes Gsetz weiterglebt. Ich saa „fascht“, weil noh’m Kriech leider hie un do noch e Stazion derzu kumm is: die Scheidung. Mer hot halt gsaat, daß die Russe mit ihne „Freiheit“ aach die Weiwer vun ihne „Ehe-Sklawerei“ befreie wolle. So is ’s dann derzu kumm, daß de Mensch hie un do die Streck Verliebt-verlobt-verheirat aach zum zwaate Mol dorchgmacht hot.

Na, jo! Erscht heit wisse mir, daß mir selmols bei dem Thema nor Kisch-Mischkas im Vergleich zu de heitichi Fisch-Joschkas ware. Heitzutach kann mer gar net mehr zu de Prominenz gheere wenn mer die beriehmti Streck Verliebt-verlobt-verheirat net drei oder viermol (jo, warum aach net des finfti Mol?) im Lewe dorchlaaft. Mir han uns awer schon an de erschti Stazion deppet ongstellt ghat un han uns mit e neije Lieb net mol im Finschtre ertappe losse. Unsri heitichi Politiker sin de beschte Beispiel derfor, wie mer sich in so eem Fall ufzufiehre hot. Mer holt die neiji Lieb uf e Strand, dann pantscht mer im Wasser un losst sich for die Zeitunge fotografiere. So kann dann am nächschte Morjet aach ’s Weib aus de Zeitung erfahre was los is, un mer muss net mehr derhem heiklichi Diskussione fiehre.

Awer erscht richtig staune muss mer sich, wenn mer etwas bei de Ämter zu tun hot. Dort werd mer heitzutach net mehr nur gfroot ob mer ledich, verheirat oder gschiede is, sonder aach, ob mer net verpartnert is. Bei deri Fraach muss unsereener mi’m uffne Maul vor’m Beamte stehn bleiwe, weil mer doch net waaß was des bedeite soll. Der ekschpliziert dernoh, daß wenn e Mann mit e Weib vor’m Stamdesbeamte e Lewegmeinschaft schließe, noh’ sin se verheirat, awer wann desselwe e Mann mit e Mann oder e Weib mit e Weib tun, noh’ sin se verpartnert.

Des ganzi han unsri jetzichi mehrmols verliebt-verlobt-verheirati Politiker per Gsetz zustand gebrung, weil bis jetz die Männer sich in Weiwer verliebt hätte un vun deni dann verfiehrt wor sin. Drum liebt mer jetz desselwi Gschlecht un dermit schafft mer aach de Weiwer ihne ständichi Streierei aus de Welt. In so e Partnerschaft herrscht dann aach endlich Mol e hunnertprozentichi Gleichberechtichung. Un daß mer dann aach stolz de ganzi Welt zeigt, daß mer net mehr altmodisch is, bringt mer an de Haustier oder am Auto die Rejebogefarwe on un reißt vun de Schlofzimmerfenschtre die Vorhäng runner. Dermit aach die ganzi Stadt wisse soll, daß mer annerscht is wie die, die noch net wisse was die „richtichi freiji Lieb“ is, geht mer e paarmol im Johr dorch die Gasse mit Paukeschlach demonschtriere.

Unsri Politiker sin awer aach in deri Hinsicht schlauer wie des Fußvolk, sie laafe net zu Fuß dorch die Gasse, sonder saan im Telewisor (daß ’s aach die Welt erfahrt)  wie se sin un was se derhem im Bett tun. Dernoh’ bestätiche sie sich selwer mit de Werter, die jetz ganz Deitschland kennt: „Un des is gut so!“. Daß der Kerl Recht ghat hot, beweist aach die Tatsach, dass er mit dem Spruch die greeßti Birgermaasterwahl vun Deitschland gwunn hot. Unsereener kennt awer derbei die Sproch verliere, un drum fraa ich Eich lateinisch: Quo vadis Germania?

Jänner 2002                                                                                                        de Weingärtle Toni