Unsereener mennt jo nor ...

Sin mir die greeßti Terroriste gween?

Wenn mer sich die heitichi Welt onschaut, kennte mer sich vorstelle, daß mir, Banater Schwowe, for’s Motterland die greeßti Terroriste gween sin. Wie mir noch vor e phaar zehn Johre do in Deitschland onkumm sin, han mir zu fiehle kriet, daß mir, also die Kinner vun Mensche, die mol ihr Lewe for Deitschland ingsetzt han, bsunders gfährlich for des Land sin. Beim Onkumme in Nürnberg hot e jeder e Laufzettl in die Hand kriet, mit dem mir  dorch e ganze Haufe Tiere laufe han misse. Ke Mensch hot uns awer gsaat, daß hinner eeni von deni Tiere  de „Verfassungsschutz“ huckt un hinner e anri die Amerikaner mit ihrer Spionaschabwehr. Die han uns dann iwer allerhand  ausgfroot, um wahrscheinlich zu erfahre, wie schwarz unsri Seel is. Derbei hot sich selmols keener vun deni Priefer ufgregt, wie er gheert hot, daß de Vater Stroße for die Wehrmacht gebaut un de Schwiervater bei de Waffe-SS gekämpft hot. Ich han sogar de Eindruck kriet, dass des alles zum Beweis vun unserem Deitschtum beigetraa hot. Na, un wie ich gfroot wor sin, warum mir doher kumm sin un dann gantwort han, daß mir des for die Kinner getan han, dermit se als Deitschi unner Deitschi ufwachse solle, hot sich aach keener ufgregt. Awer, au majko, wenn ich heit so was iwer die Lippe bringe tät!

Mer kennt vermute, daß die Owrichkeit selmols in uns net nor eenfachi Terroriste gsien hot, sonder lewendichi biologische Bombe. Mir sin aach ärztlich grindlich unersucht wor, dermit mer net gfährlichi Bazille ins Land schmuggle. All des hot uns awer gar net ufgregt; mir han des ganz normal gfunne, weil mir gwußt han, daß in jedem Land for alli Leit die Sicherheit herrsche muß.

Mit dem wor’s awer mit’m Durchleichte noch net am End. Wie ich dernoh bei Telefonamt un mei Weib beim Postamt e Arweit gsucht han, hot mer uns gsaat, daß mir nor im „eenfache Poschtdienscht“ (also in „munca de jos“) arweite derfe, weil mir for finf Johre meeglichi Spione sin. Dermit mir des aach glaawe, hot mer uns die betreffendi Artikle vorgles. For uns, als „Gefährdungsfaktore for die BRD“ hot’s nor Waglschiewe, Säck uflaade oder Brieffächerleere gewe. Derzu han mir noch zusätzlich beweise misse, daß mir net nor e Flichtlingsausweis han, sonder daß mir uns im Banat aach als richtichi Deitschi ufgfiehrt han. Owedruf sin mir noch unnersucht wor, ob unsri Händ un Fieß noch kräftich un beweglich sin.

Noh so um die zehn Johre Arweit bei der Post hot mer ongfang, iwer e „Postreform“ zu rede, un bal dernoh sin die deitschi Poschtler vun Tach zu Tach immer wenicher wor. Die wu mer net pensioniere hot kenne weil se zu jung wore, hot mer ganz eenfach uf’m Papier krank gschrieb. In e korzi Zeit han mir immer mehr schwarzi, kaffeebrauni, hellbrauni oder schlitzaugichi Pajtasche als Kulleger ghat. Daß die Briefe uf eenmol dorchananner dorch’s Land gang sin, oder daß mer statt een deitsche Poschtler drei Pajtasche insetze hot misse, vun deni vieli net mol Adresse han lese kenne, hot niemand gsteert.

Bal hot mer sich aach um die Gsundheit Sorche mache misse. Die Pajtasche sin net mehr, wie mir Schwowe an der Grenz noh Bazille unnersucht wor (net mol noh TBC oder AIDS), weil des jo gejer deni ihre „Menschenwirde“ gween wär. Die Owrichkeit hot die Leit wahrscheinlich um e Klass heejer als uns Schwowe ingstuft ghat. Wie awer die TBC-kranki  „Mitbirger“ ongfang han zu kotze un zu huste, hot mer net die neiji Pajtasche kontrolliert, sonder die alti Stammposchtler han ihre Lunge dorchleichte lasse misse, un des net nor eenmol.

Wie mir alli wisse, sin ab 1990 net nor vieli Volksdeitschi nach Deitschland kumm, sonder noch mehr von deni schun erwähnti Pajtasche. Interessant is ´s nor, daß wenn die des Wort „Asyl“ ausgsproch han, sin se glei mit der Blechmusich empfang wor. Mer hot se dann umesunscht gfittert, ongezoo un owedruf hot mer deni aach noch e Haufe Taschegeld in’s Sackl gsteckt. ´s is sogar soweit kumm, daß Landsleit vor’m deitsche Tor um Eintritt han bettle misse, awer die Zigeiner aus demselwe Land mit Weihwasser empfang wor sin.

Daß all des net lang gut gehn kann, des hot jo sogar e jedes donauschwowisches Kind gwußt, net awer die deitschi Politiker, vun de rot-grieni gar net mehr zu rede. Schun in der Zeit vum Golfkriech hot manche Hinnre schun wejer de Briefbombe so richtich gwacklt. Hunnerti vun allerhand Araber sin inzwische Poschtler wor, vun deni hot mer awer net wisse kenne, was se denke. Wie ich mol die Fraach gstellt han, wie’s jetzet mit de Sicherheit bei de Poscht steht, sin ich pletzlich „auslännerfeindlich“ ingstuft wor, un korz dernoh wor aach ich e Pensionist.

Na un heit? Heit zittert mer vor de Terroriste, mer weß net, wu die unner uns stecke. Mer staunt nor, wie die bravi Hamburger Studente uf eenmol in Amerika die Haiser in die Luft sprenge. Is die Owichkeit grad so bleed, oder verstellt die sich nor, um johrzehntelangi Fehler net  beichte zu misse?

                                                                                                                Die Fraach stellt sich
 
im September 2001                                                                                           de Weingärtle Toni