Unsereener menn jo nor ...

EU-Innowazione

 
Wann mer sich unsri Politiker so onheert, mecht mer glaawe, daß die Deitschländer sich in de „Eiropäischi Union", deri mer immer „EU" saat, noh e jedem Tach immer mehr, wie im Himmlreich fiehle. Awer richtichi paradiesischi Zuständ solle erscht dann iwer's Land kumme, wann mehr des Teiwlszeich „D-Mark" endlich mol los were. Noh eem EU-Spruch soll`s heeße: „Die D-Mark macht net glicklich ...", un ewe desweje verschenke unsri Politiker des deitschi Geld in alli Himmlsrichtunge, oder se mache do in Deitschland mit e phaar Millione D-Mark im Monat, die als Sozialhilf gezahlt were, Hunnerttausendi vun schwarzi oder kaffeebrauni Pajtasche total „unglicklich". Mir Deitsche solle inzwische seeleruhich uf so e Art vun Esperanto- oder Najlongeld warte, des wu „Euro" heeße soll. Jo, was misse mir net alles tun, dermit mehr den Neid vun unsri liewi Nochbre aus de Welt schaffe?
 
Inzwische sorche unsri Freinde aus Brissl, daß 's uns beim Warte uf den Euro un uf die paradiesischi Zeite net zu langweilich werd. Mer fiehrt inzwische in Deitschland fascht an jedem Tach e ganzi Porzion „EU-Norme" in, wie die EU-Innowazione heitzutach nowl gnennt were. Des sin solchi Vorschrifte, wie die, deni die Russe GOST gsaat han, un die se uns in de alti Heimat „briederlich" als STAS-Norme ufgezwung han. Newer deri Brissler Owrichkeit ware die Russe awer fascht „harmlos", wie mehr des heitzutach saan tut. Die han zumeischt nor des standardisiert, was se sich aus de „Briederländer" gwunscht han, un des ware meischt Industrieerzeignisse. Vun do gsieht mehr, daß die Russe gar net so dumm ware, was mehr vun de EU-Owrichkeit net immer behaupte kennt.
 
Am Onfang sin die Brissler an unser noh'm deitsche Reinheitsgebot gebrautes Bier drangang. Des war for deni Kerle zu rein, un drum han se uns verpflichte wolle, gepantschtes Bier aus ihre Länder zu trinke, wahrscheinlich dermit se bei uns e bißl vun dem Teiwlsgeld „D-Mark" abkassiere. Mir ware awer aach ke Teppe gween un han den Pantsch in de Regale stehn gloßt. Dermit war die Sach for uns erledicht. So han mir des awer nor gmennt. Jetz macht die Brissler Owrichkeit ke Witze mehr, un fiehrt sich mit uns uf, wie es in de sechzicher Johre die „Befreier aus'm Oste" es mit de „Befreiti" gmacht han: ob' uns paßt oder net, die EU-Norme misse in Deitschland ingfiehrt were. Drum solle mir bal Brotworscht esse, der noh Banane schmeckt. Soll des awer vielleicht nor weger deni vieli „Gäscht" aus Afrika passiere? Die wolle nämlich um nix uf deri Welt e Stickl vum Schwein ins Maul stecke. Na, ja! Wer soll do im Land schun wisse, was weger wem passiere muß? De Lewerworscht soll awer aach bal net mehr noh Lewer schmecke. Dem muß mehr jetz e Karfiolgschmack gewe. Dernoh will mer aach an unser gutes Schunkefleisch drangehn. Des derf dann net mehr noh'm Gselchte schmecke, weil mer dernoh e phaar Glasl Wein trinke muß, was awer for die vieli Mohamedaner e Todsind wär. Drum werd der jetz noh de EU-Norm entweder wie Marzipan oder wie Mokka schmecke. Pfui, Teiwl!
 
Mit dem allem sin mir awer noch net iwer'm Berch. Mit dem Geld, welches unsri Politiker uns ständich vum Maul wechhole, misse die in Brissl immer noh neiji EU-Innowazione suche. Un die schaue dann immer so aus, daß mer vum Staune immer mit'm uffne Maul bleiwe muß. Liewi Leit, stellt's Eich vor, daß netmol die Umorke, die Paradeise un die Gelriewe so uf'm Tisch derfe kumme, wie se Gott schafft htt. Die misse jetz alli e bestimmti Maß un e bestimmti Form han, also anerscht gsaat se misse de EU-Norm „entspreche", dermit mir des esse derfe. Jetz werd's awer noch aaricher: Net mol unsri guti Milka-Schokoladi paßt mehr in die EU-Norm ninn! Unsri Kinner derfe nor noch dann Schokoladi esse, wenn in deri Rindsblut ninngriert werd. Un am End is unser gutes Bier aach net ungschorr geblieb. Des soll bal net mehr aus Hopfe, sonder aus ... Reis gebraut were, so als wäre mir Chineser. Aso, do muß doch eem normale Mensch de Verstand im Kopp stehnbleiwe! Oder soll vielleicht 'm Ceausescu se Geischt, mit der „wissnschaftlichi Ernährung" nach Brissl umgezoo sin? Wie mer gsieht, is in deri verruckti Welt nix mehr unmeeglich!
 
Awer die EU-Norm tut uns net nor 's Esse un s' Trinke vorschreiwe. Uf deri bucklichi Welt gebt's jo aach noch wichticheri Sache, die in Brissl zu erlediche sin. Derzu gheere aach die Gummis, die verhiete solle, daß die Weiwer Kinner krien. Des Zeich, dem mehr herrisch „Kondom" saat, derf in Deitschland nor noch noh de EU-Norm fabriziert were. Des bedeit, daß die Gummis net länger un net kirzer wie 17 Zenti sin derfe, un daß de Dorchmesser aach genau Vorgschrieb is. Jetzet misse die Männer schun schaue, wie se ihne Zeich an deri EU-Norm onpasse were. Awer ich menn, daß unsri Männer sich schun mehr oder wenicher mit deri Maß zurecht finne kennte, awer was solle die vieli Afrikaner, die jetz in Deitschland derhem sin, mit deri EU-Norm onfange? Die misse glei noh'm Asylontrach sich vun derhem e phaar Pakete mit Kondome noh ihne Maß nohschicke losse. Au Majko! Do gebt's bal wieder e neije „Schwarzmarkt" in de „Eiropäischi Union"!
 
                                                                Awer nix for Ungut, saat Eich im April 1998
                                                                                                             Eier Weingärtle Toni