De große Schwowezuch

So um die zwaahunert Johre han die Banater Schwowe mit ihne harti Arweit gsorcht, daß uf de Banater Heed un net nor dort Reichtum un Wohlstand herrsche soll. Die Kommuniste han sich dernoh aach for des bedankt, awer uf ihne Art. Weger deri Art han die Schwowe in de siebzicher un achtzicher Johre nix anres mehr gebraucht wie e brauner Paß for nach Deitschland, ins Motterland zu kumme. Se ware aach endlich mol satt, immer als „rumänischi Staatsbirger deitscher Nazionalität" for ewich 's finfti Rad am Waa zu sin. Zwar sin se aus de Walachei wie Mastviech exportiert un in Deitschland als „Aussiedler" (also Deitschi zwaater Klass) importiert wor, awer was macht schun de Mensch net, um zwische sei eigeni Leit zu lewe un zu sterwe?

Die Aussiedlung is awer bis am End gut gelung, un am Schluß ware nor noch ganz wenich unzufriedeni Schwowe do im Motterland. Des wär dann aach wahrscheinlich so geblieb, wenn mir net schun immer e Pechvoglvolk gween wäre. Kaum ware die Schwowe do, un schun han alli Balkanvelker ( awer aach viele anri) ihri „deitschi Abstammung" mit allerhand Schwindlereie nohgewies. Des war selmols noch gar net so schlimm, weil 's Schlimmi is erscht dernoh kumm. Uf eemol sin net nor Raaze oder Zigeiner kumm, sonder jedes Flugzeich hot e phaar Dutzend schwarzi Pajtasche mitgebrung. Bal han vier- oder finfmol mehr schwarzi Afrikaner in Deitschland glebt wie Donauschwowe. Mit de Zeit hot mehr den Rescht vun Schwowe gar nimmi ufhole wolle, weil weger de vieli Afrikaner ke Platz mehr for „Volksdeitschi" do war.

Noh e phaar Johre is 's in Deitschland zu eng wor, un jemand hot 'naus misse. Jo, awer wer solle die sin, die 's Vaterland for immer verlasse solle? Die Afrikaner oder die Zigeiner? Sowas kann doch net in Frach kumme. Die Deitschi misse sich doch vor de Welt als ausländerfreindlich zeije, weil sunscht hewe bestimmti Freinde aus Berlin oder aus Frankfurt de Zeigefinger, un dernoh verlaafe sich die Politiker wie die Ratze. Die Tirke? Ach wu! Die han doch unser Deitschland wieder ufgebaut, un derfor derfe se in Ewichkeit 's deitschi Lewe genieße. Un ihne Kinner, die sin doch sowieso schun tirkischstämmichi Deitschi. Aso do bleibt dann mi'm beschte Wille nix anres iwrich, wie daß die Deitschi auswanre solle. Jo, awer welchi Deitschi solle des sin? Die Deitschländer kann mehr net rausschmeiße, weil die zinde dann die Asylantehaiser on. Die „Ossis" kann mehr net abschiewe, weil die hot mer doch erscht ongschloß, awer aach sunscht kennte die dann e neiji Revoluzion mache. Do bleibt aso mi'm beschte Wille nix anres zu tun wie zu schreie „Zugroaste raus!". Uner „Zugroaste" versteht mehr do selbschtverständlich die Flichtlinge un die Aussiedler. Vun deni, wem kann mehr awer leichter drankrien, wie die Banater Schwowe? Die han ke Partei, ke „Lobby" un saan zu allem „Jo" un „Amen" (wie jetzet bei de Rentenkirzung). Die Deitschländer demonstriere schun fascht e halwes Johrhunert lang liewer for Afrikaner, Sidamerikaner oder for noch unentdeckti Buschmänner, wie for Leit, die dieselwi Sproch rede, denselwe Gott han, oder sogar ihre Lewe for Deitschland ingsetzt han.

Aso, daß die Schwowe gar fleißichi un sparsami Leit sin, des hot mer bal aach in Afrika vun de do ufgholti Asylante erfahr. 's hat sich bal rumgred, daß die Schwowe, dort wu se sich niederlosse, jedes Land reich un fruchbar mache. Drum muß mer sich net staune, daß bal e Negerfirst noh Deitschland kumm is, um vun do e phaar Banater Schwowe in sei Land onzusiedle. Mer hot gmennt, daß die kennte doch endlich mit deri ewichi afrikanischi Hungersnot e End mache. Wann die Schwowe imstand ware 's halwi Europa zu fiedre, noh were se die Afrikaner aach noch fiedre kenne, weil die jo nor eemol am Tach esse brauche. So sin dann vieli Schwarzi dorch alli siddeitschi Derfer mit de Trumml gang un han dort ausgruf, daß mer in Afrika wieder neiji banater Schwowederfer inrichte will. Derjeniche, der wieder vun vore onfange meecht, der soll sich bal am Minchner Marienplatz versammle. Dermit die Leit net lang iwerleje solle, hot mer eem jede zwaahunert Joch Feld un drei schwarzi Knechte versproch.

Die erschti, die sich for die Auswanerung nach Afrika entschloß han, ware die Grawatzer. Die ware schun lang unzufriede, weil mer ihne do in Deitschland nor Ausländerarweit zugetraut hot. Statt de Bikozucht han se sich mehr mit Putzarweit beschäftiche misse. „Wann mer do wie Tirke behandelt were, noh geh mer liewer uf Afrika", han die meischti gsaat. Awer deni anri Landsleit aus anri banater Derfer is 's do aach net besser gang, un drum hot mer bal newer de Grawatzer roti Fahn mit eem Biko in de Mitt aach die Sackelhaaser Fahn mit de Milichkandl druf gsiehn. Noh e Weil hot mer die Lenauheimer grieni Fahn mit eem Hengscht gsiehn, dernoh die Großschamer mit ihrem heiliche Ulacker mit eener goldeni Kett aus Blech, un die Dreispitzer mit de Wiesenhaider han e Thuwakblatt uf die Fahn gmalt ghat. Die Schanderhaaser han e gsprickeltes Tuch ghat mit e phaar Besmreißer, un die Marjafelder han anstatt e Fahn glei e Flasch Wein an die Stang gebun ghat. Dem schwarze First is awer aach e Halt vun starki Männer ufgfall, die wu ke Fahn un aach ke anres Abzeiche getraan han. Nohdem er die gfrot hot, warum se ke Abzeiche traan, saat de Klaanpaschtels Pheder zu ihm: „Mir brauche ke Abzeiche, mir sin vun Bogarosch un han Hoor uf de Bruscht. Uns kennt e jeder". Die Red hot dem schwarze First so gut gfall, daß er de Bogaroscher versproch hot, vun eem jede e Pascha zu mache, wann se in die „neiji schwarzi Heimat" onkumme were. Uf des druf sin die Großjetschaer aarich bees wore. Se han druf bestann, daß wann die Bogaroscher Paschas were, noh sellt wenichschtens eener, de Rainerklos Sultan were. So is 's dann gstritt wor bis de Franz-Phat kumm is for ihne de Sege for die Fahrt zu gewe.

Die Abschiedsfeier is noh alli Leit bis ans Herz gang. Derbei ware net nor de schwarze First un die eigeni Owrichkeit, 's sin aach vieli Politiker un Abgeordneti kumm, um sich zu gfreie, daß endlich mol etwas geje die Iwerbelastung vum deitsche Volk gmacht is wor. Im „iwerfillte Boot" war endlich wieder e bißl Platz gmacht wor for die im Urwald entdeckti Buschmänner, die doch mit ihne Kultur, so schnell wie meeglich die deitschi „multikulturelli" Gsellschaft bereichre solle. Do hot noh eener ins Mikrofon gsaat: „ ... liabe Volksdeitsche, wia wer ma den Vealust ertragn? ... „, uf des hin saat de anri: „Verrrehrrrte Deutschstämmige, europaintegrierte Frauen und Girls! Euerrr Zug nach dem Süden ist schöner als ein Ausflug mit der Girls-Trachtengruppe nach Dresden oder Berlin". Alli Abschiedswerter ware schrecklich scheen. Awer aach unsri Landleit ware so dankbar, daß se eem jede Volksvertreter e Lorbirekranz kaaft han for „die edlen Verdienste in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft ...".

Nohdem die Politiker un de schwarze First mi'm Flugzeich hemgfahr sin, war aach die Zeit do, daß sich de Schwowezuch in Bewegung setzt. Die erschti ware die Lenauheimer mit de Hengscht-Fahn, un hinenoh is halt de Biko mit de Milichkandl kumm un dernoh alli anri. Die Musichkapell „Original-Schwowe" hot die Prozession bis nach Berchtesgaden begleit un hot dort 's letschtimol die Schwowehymne geblos. Vun do sin dann die „neiji Aussiedler" iwer Esterreich un Italien bis zum Meer zu Fuß gang, weil mehr in Deitschland selmols viel spare hot misse, um die schwarzi Inwanerer versorche zu kenne.

Uf'm Wasser han schun Schwarzi mit Tschinakle uf die Schwowe gwart. Wie die awer des großi Wasser un die kleeni Tschinakle gsiehn han, hot sich keener getraut inzusteije. Nor de Heiroppersch Matz aus Sackelhaas hot noch soviel Kurasch ghat un is ingstieg. Dernoh hot keener mehr wolle de Letschte sin, un in e phaar Minute ware die Tschinakle voll. Gar vieli Täch sin die Schwowe mit de Schwarzi iwers Meer gfahr, bis se endlich wiederum Land vor sich gsiehn han. Se sin immer näher kumm, un uf eemol ware se in die neiji schwarzi Heimat onglangt. Bevor se awer aus de Tschinakle gstieje sin, mennt de Kleen-Dicker vun Grawatz, se solle doch noch e Lied singe, bevor se 's Land betrete. Weil awer e deutsches Lied bei de Afrikaner schun immer for Reschpekt gsorcht hot, han se halt ongstimmt:

 „Gsiehscht du net die Sau im Garte,
 gsiehscht se net dort wuhle?"

Kaum, daß des Lied gsung wor is, war aach schun de schwarze First am Ufer un hot sei Gäscht gwart. Den Reschpekt, den die Schwowe bei de Afrikaner glei ghat han, den hätt Ihr gsiehn misse! Weil die Schwarzi dort alli nackich rumlaafe, werd e jeder, der wu e Hos oder gar Schlappe onhat als e große Herr ongschaut. De Klaanpaschtels Pheder aus Bogarosch un de Millernase Klos vun Neiarad sin glei vorgetret un han den First begrießt. Se han des ganz so gmacht wie sich's gheert, un wie se's im deitsche Telewisor bei de Politiker gsiehn han.

De First war natierlich außer sich vor Freed, un drum hot er alli zu eem Extraschmaus ingelaad. Un weil die Schwarzi ke Tisch han, han sich aach die Schwowe im Kreis uf die Erd ghuckt. Onfangs han unsri Schwowe des Esse aach mit de Herrgottsgawl aus eener Holzschissl rausghol. 's war 'm First sei Leibspeis: gedinschti Ananas mit gebackeni Mausschlegel. Noh e Zeit saat awer de Heiroppersch Matz: „Ihr werd uns verzeije ehrwirdicher First, awer bei uns im Banat, vun wu mir eigentlich kumme, tut mer net die Nas uf's Brot schmiere, un die Mais fresse nor die Katze. Ich mecht scheen bitte, uns den Verlaub zu gin, daß mir unser Schungefleisch mit Brot un sauri Umorke verzehre." War des noh e Freed zuzuschaue, wie unsri Leit dort zugephackt han. Noh'm Esse hot de Negerfirst sei nowlschti Wirdeträger zammrufe gloßt, um sei Verspreche, den er de Bogaroscher gin hot, inzuhale. Eher han se im Feier zwaa Wildkatze verbrennt, un dernoh han se e Draht heiß gmacht, um eem jede Bogaroscher e Ringl in die Nas zu gewe. Wie des die Großjetschaer gsiehn han, hot keener mehr wolle, Pascha oder Sultan were. Un nor dem stramme Volksrat, den unsri Leit in de Gschwindichkeit gwählt han, war's zu verdanke, daß die Bogaroscher heint ke Ringl in de Nas han.

Mit de Zeit han sich unsri Schwoweleit in Afrika ganz gut inglebt. E jeder hot sei 200 Joch Feld ghat, awer Knechte hot keener kriet, weil die inzwische alli nach Deitschland sin, um dort Asyl zu suche. Den han se dort aach kriet, weil die Schwowe se in Afrika doch zu Knechte han mache wolle. An die afrikanischi Viecher han sich die Schwowe aach bal gweehnt ghat. Die Lenauheimer sin fescht uf Heischrecke gritt, die Pherde kennt mehr dort net, un drum han se alli mit Elefante ackre misse, mit de Papageie han se gschlof un mit de Affe sin se Kumrade wor. Schneider un Schuster han se aach nimmi gebraucht, weil se sich do total integriert un sich aach mit Feigeblätter ongezoo han. Zu Frustuck han se jede Tach Zuckermilone un zu Mittach gebrodeni Rebhingle gess.

Wie awer mit de Zeit die Afrikaner gsiehn han, daß 's in ihrem Land von morjets bis spot oweds nor noch Arweit gebt, han se bal uf ehne Pingl ghuckt, un han die Flugzeiche gstirmt, die noh Deitschland gfloo sin. Dort hot meer se mit großi Freed als Flichtlinge ufgholt. De First selbscht war schun längscht in Deitschland e große Guru gween. Unsri Schwoweleit ware weger des gar net bees gween; jetz han se alli Täch nor Sunneschein ghat, un owedruf han se jetz endlich mol als Deitschi zwische Deitschi lewe kenne. Mer hot's ihne ongsiehn, daß se nor in „Lust und Wonne" glebt han. Des Glick was in Afrika iwer unsri Landsleit kumm war, is net lang e Geheimnis geblieb. Wie des aach die Schwowe, die wu bis dann bei de Preiße glebt han, mitkriet han, war's aach bei deni aus mit de Ruh. Alli han die Kupfre gephackt, un nor je uf Afrika. Noh e phaar Johre han die Deutschländer, die nor noch e Vertl vun ihrem Lohn in die Hand kriet han, vun dem schwowische „El Dorado" aus Afrika erfahr. Wie dann aach die „Ossis" gheert han, daß die Schwowe sogar die Sahara in bliehendi Landschafte verwandelt han, noh hat mehr die Leit netmol ongebund im Land halte kenne. Immer mehr „Ossis" un „Wessis" sin als „Spätaussiedler" nach Afrika ausgwanert. Jetz ware se sogar glicklich un froh, endlich mol als Deitschi zwische de Schwowe lewe zu derfe.

Lang hot awer des scheeni Lewe net daure kenne. In Deitschland han zwar iwer hunert Millione Mensche glebt, awer ke Deitschi mehr. Die fremdi Leit han net mehr wie hunert DM Sozialhilf han wolle, awer derfor net arweite. Ohni deitschi Steierzahler war des awer net mehr meeglich gween. So hot awer Deitschland bal wie noh'm Krieg ausgschaut, die Lineburger Heed is inzwische e Sandwist wor, un im ganze Land is afrikanische Hunger un Not ausgebroch. Des is so lang gang, bis an eem scheene Morjet alli Deitschi aus Afrika vun eem große Lärm wackrich wor sin. Alli Gasse ware voll mit Schwarzi, die mit Lanze un Fackle demonstriert han. Derbei han se Tiere un Fensctre ingschlaa un so laut wie meeglich gschrie: „Ausländer raus! Afrika den Afrikaner!".

                                                                                                Ufgschrieb is die Gschicht vom Weingärtle Toni
                                                                                                noh e Idee vum Kruwlichs Jakob